Duns Scotus


Duns Scotus
Duns Scotus,
 
Johannes, scholastischer Philosoph und Theologe, * Duns (bei Berwick-upon-Tweed) um 1266, ✝ Köln 8. 11. 1308; Franziskaner, lehrte in Oxford, ab 1302 in Paris, ab 1307 in Köln.
 
Die seit der Mitte des 13. Jahrhunderts betriebene Rezeption des Aristoteles und der arabischen Wissenschaft hatte zu Kompromisssystemen geführt, die sowohl philosophische Einwände wie den Protest religiöser Erneuerungsbewegungen hervorriefen. Duns Scotus versuchte, in scharfsinnigen Einzeluntersuchungen (daher sein Ehrentitel »doctor subtilis«) die Grenze zwischen Philosophie und Theologie neu zu ziehen und den Konflikt zwischen Wissen und Glauben durch Einschränkung sowohl der philosophischen Vernunft wie des Wissenschaftsanspruchs der Theologie zu entschärfen. Dabei kritisierte er das Vernunftvertrauen der Aristoteliker u. a. mit dem Argument, aus bloßen Vernunftbeweisen sei nicht unmittelbar Wirklichkeitserkenntnis zu gewinnen; er hielt die Unsterblichkeit der Seele daher für unbeweisbar; auch die traditionellen Gottesbeweise unterzog er einer beweistechnischen und erkenntniskritischen Analyse. Ohne die philosophische Theologie prinzipiell zu verwerfen, bereitete er die Metaphysikkritik Wilhelms von Ockham vor. Er prägte das spätmittelalterliche Philosophieren, indem er ihm die Richtung auf die Prüfung von Argumenten wies und die Harmonisierungsversuche des 13. Jahrhunderts (Thomas von Aquino, Heinrich von Gent) mit Misstrauen betrachtete.
 
Da er mit der Vorstellung brach, die Formen menschlichen Sprechens und Denkens enthielten unmittelbar das Sein, forderte er für wissenschaftlich verwertbare Begriffe einen eindeutig-einheitlichen Inhalt (These von der Univozität des Seins gegen die Analogien des Seins bei Thomas von Aquino); den Ursprung der allgemeinen Bestimmungen (»Universalien«) sah er im Denken und musste deren Realitätsbezug durch komplizierte Konstruktionen sichern. Er konnte die Individualität als positive Seinsvollkommenheit gegenüber der thomistischen Lehre von der Materie als dem Grund der Individuation aufwerten. Da er gleichzeitig erhöhte Ansprüche an wissenschaftliche Beweisbarkeit stellte und den Realitätsbegriff zugunsten des Sinnlich-Einzelnen verschob, entsprach sein Lehrgebäude (»Skotismus«) den Bedürfnissen der spätmittelalterlichen Welt und fand - trotz seiner sprichwörtlichen Verwickeltheit - an den Universitäten teilweise bis ins 17. Jahrhundert weite Verbreitung.
 
Ausgaben: Opera omnia, herausgegeben von L. Wadding, 26 Bände (Neuausgabe 1891-95); Opera omnia, herausgegeben von C. Balić, auf mehrere Bände berechnet (1950 folgende); Abhandlung über das erste Prinzip, lateinisch und deutsch, herausgegeben von W. Kluxen (1974).
 
 
É. Gilson: J. D. S. (a. d. Frz., 1959);
 W. Totok: Hb. der Gesch. der Philosophie, Bd. 2 (1973);
 C. Berubé: De l'homme à Dieu (Rom 1983);
 K. Flasch: Das philosoph. Denken im MA. (Neudr. 1995).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Duns Scotus und Wilhelm von Ockham: Über das Verhältnis von Theologie und Kirche
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Duns Scotus — Duns Scotus, (8. Nov.), der berühmte Theologe des Mittelalters, der im J. 1308 sein ruhmreiches Leben zu Köln am Rhein beschloß. S. Johannes Duns Scotus …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Duns Scotus — Duns Scotus, der scharfsinnigste Scholastiker (doctor subtilis) des Mittelalters, wurde wahrscheinlich zu Duns oder Dunston in Northumberland um 1266 oder schon 1245 geb., Minorite in Newcastle und von da nach Oxford geschickt, wo er im Merton… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Duns Scotus — (izg. dȁns skòtus), Johannes (John Duns Scot) (o.1265 1308) DEFINICIJA škotski teolog i filozof, franjevac, protivnik aristotelizma i Tome Akvinskoga; zagovornik doktrine bezgrešnog začeća …   Hrvatski jezični portal

  • Duns Scotus — Duns Scotus, Johann, mit dem Beinamen Doctor subtilis, geb. zu Dunse od. Dunston in Berwick 1245; Franziskaner, war erst Lehrer der Theologie in Oxford, 1301 in Paris, 1308 Lehrer der Philosophie u. Theologie in Köln u. st. hier um 1308. Er schr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Duns Scotus — Duns Scotus, Johannes, berühmter Scholastiker, geb. 1265 oder 1274 angeblich in Irland (s. Dunstanburgh Castle), gest. 1308 in Köln, wegen seiner scharfsinnigen Beweisführung Doctor subtilis genannt, war der Begründer der sogen. scotistischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Duns Scotus — Duns Scotus, Joh. Scholastiker, geb. 1265 oder 1274 wahrscheinlich zu Dun in Irland, Franziskaner, seit 1304 Lehrer der Theologie zu Paris, gest. 1308 in Köln, wegen seiner spitzfindigen Dialektik Doctor subtīlis genannt, Gegner des Thomas (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Duns Scotus — Duns Scotus, John …   Philosophy dictionary

  • Duns Scotus — 1. [dunz skōt′əs] John ( or Johannes) 2. John 1265? 1308; Scot. scholastic philosopher and theologian: see SCOTISM …   English World dictionary

  • Duns Scotus — Johannes Duns Scotus Johannes (engl. John) Duns Scotus (* um 1266 in Duns, Schottland; † 8. November 1308 in Köln) war ein schottischer Theologe und Philosoph der Scholastik. Nachdem er in Northampton die Pr …   Deutsch Wikipedia

  • Duns Scotus — John Duns Scotus John Duns Scotus Full name John Duns Scotus Born c. 1265 Duns, Berwickshire, Scotland Died 8 November 1308 Cologne, Germany …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.